Kultur

Im Wilden Osten

Rosa Liksom: Abteil Nr. 6
DVA, 2013. Klappenbroschur.  224 Seiten

Der Mann an die junge Frau: „Drum sage ich Ihnen direkt, liebe Reisegefährtin, dass Sie mich wenigstens einmal ranlassen sollten. Davon nutzt du dich untenrum nicht ab.“

Die typisch russische Familie, erzählt mir meine Dolmetscherin unlängst bitter, bestehe aus Großmutter, Mutter und Kinder. Das politisch motivierte Gerede der Putinanhänger von der heilen Familie habe sie satt. Am selben Nachmittag beginne ich das Buch der finnischen Autorin Rosa Liksom und lese es in einem Zug zu Ende. Und ich weiß mit einem Male ganz konkret, was mit den knappen Worten meiner Begleiterin in Moskau gemeint war.

1024px-Rosa_Liksom_IMG_4079_C
Rosa Liksom, 2011. Wikimedia Commons

Nach dieser kurzen Vorbemerkung zum eigentlichen Roman. Eine junge Finnin, die in Russland studiert, begibt sich auf eine Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn von Moskau nach Ulan Bator in der Mongolei. Ihren Namen erfahren wir nicht, sie wird von der Erzählerin immer als „die junge Frau“ bezeichnet. Die Reise führt durch die desolate Sowjetunion der 80er Jahre, gemeinsam mit einem Albtraum von Menschen, im Roman schlichtweg „der Mann“ genannt. Unfreiwillig teilt sie mit ihm das Schlafwagenabteil, alle ihre Versuche, der grotesk-grauenhaften Situation einer gemeinsamen Reise zu entkommen, scheitern. „Die junge Frau hatte nur einen einzigen Gedanken. Sie hasste diesen Mann.“

Das Buch ist nichts für die zart besaiteten Seelen unter uns, die sich von einem Roman wohlgesetzte Worte in ernsthafter Manier und moralisch ziseliertem Ende erwarten. Oft empfindet man die von der Erzählerin gewählten Sprache wie einen Schlag ins Gesicht. Die Monologe des ewig betrunkenen Mannes an ihrer Seite sind durchsetzt mit schlimmen Zoten, monströsen Rassismen und verbalen Übergriffen, denen die junge Frau nur beständigen und stillen Widerstand entgegenzusetzen hat. Die Tage im Zug scheinen nicht zu vergehen und gestalten sich zu einem Lehrstück über die hässliche und menschenverachtende Seite der ehemaligen Sowjetunion. Zerfall und Gewalt lauert an jeder Ecke all der sibirischen Städte, die die Reisenden auf der gemeinsamen Reise durchmessen. Mit dem Kunstgriff der Übertreibung, der Zuspitzung und Wiederholung gelingt es der Erzählerin jedoch, dem zotenhafte der Sprache und Monströsen der Schilderung eine literarische Wende zu geben. Manchmal, wenn auch selten blitzen im Tier von Mann auch menschliche Züge auf und die Machtverhältnisse zwischen den beiden Reisenden kehren sich um: der überlegten Frau steht ein tragischer aber gewaltbereiter Narr gegenüber.

Manchmal habe ich das Gefühl, es handelt sich um einen Schelmenroman, dann wieder um eine Parodie auf die „Westklischees“ über die UdSSR. Oder ist das alles eine Reflexion über die Unfähigkeit der Männer, gewalt- und alkoholfrei leben und lieben zu können? Ich bin mir unsicher geworden und schon habe ich den Angelhaken geschluckt, den die Autorin für mich ausgelegt hat. Ich bin gefangen im Rausch der Worte und des Unheils und verliebe mich in die wirre und verwirrende Beziehung, die sich zwischen beiden aufzubauen beginnt.

Seltsam blass bleibt „die junge Frau“, von der wir nur ihre Erinnerungen an den Grund ihrer Reise erfahren, die wir aber selbst nie sprechen hören dürfen. Die Rede gehört allein dem Mann, seine Beobachtung steht im Zentrum, an seinen absurden Gedanken müssen wir teilhaben, wieder und wieder. Das macht uns nervös, misstrauisch und manchmal auch aggressiv. Wie kann man/frau sich nur soviel aggressives Männergewäsch antun wollen? Doch das Buch kann fesseln und ein wenig fühle ich mich an den Duktus Elfriede Jellineks erinnert, die durch die Wucht und Brutalität ihrer Sprache die eigentliche Handlung in den Hintergrund treten lässt. Den hinterfotzigen Humor von Rosa Liksom besitzt sie jedoch nicht.

Rosa Liksom ist ja in Finnland und international nicht nur durch ihre Literatur bekannt geworden. Sie ist Bildende Künstlerin, die im letzten Jahr durch ihre Ausstellung Burka Projekt große Aufmerksamkeit erregt hat. Sie verpflanzt dabei Burka tragende Frauen in die Schneelandschaften Finnlands und erreicht damit eine Verfremdung unserer herkömmlichen Klischees zu diesem Thema. Ein ähnlicher Verfremdungseffekt gelingt ihr mit dem vorliegenden Buch, indem sie die Frauenperspektive aus dem eines frauenverachteten Narren erzählen läßt. Das mag nicht jedem gefallen und die Irritation mag ihrerseits wieder Aggressivität auslösen. „Was, diesen Roman hat eine Frau geschrieben?“, wird sich so manche/r fragen und empört die Nase rümpfen.

So durchmessen wir Sibirien mit seiner vorüberziehenden Natur, den devastierten Städten und seinen vom poststalinistischen System deformierten Menschen. Da finden wir nichts von der sogenannten Russischen Seele und die Weite und Kälte der Landschaft verschluckt jedwedes Sentiment. Der Traum von der Reise mit der Transsibirischen Eisenbahn ist ausgeträumt, nur der Alkohol und die Perversion männlicher Sexualität bleiben, um sich abgesichts der grotesken Realität betäuben zu können.

Am Ziel angekommen, wird der Traum der jungen Frau wahr, in einem absurden, melodramatischen Finale zu dem „der Mann“ und ein heroinsüchtiger lokaler Fahrer entscheidend beitragen. Beruhigt kann sie nun nach Moskau zurückkehren.

Diese Reise möchte man nicht nochmals durchmachen wollen, aber dieses Buch empfehlen, das kann man ohne Zaudern.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s